San Francisco


Welcome to the golden city

 

Mit der Goden Gate Bridge ist San Francisco wohl am berühmtesten geworden, doch da gibt es noch viel mehr zu entdecken! Die Stadt ist sehr vielfältig und hat viel zu bieten. Einerseits ist San Francisco das Tor zum Pazifik und mit der großen Bay fühlt man sich wie auf einer Insel, da von fast allen Seiten Wasser zu sehen ist. Andererseits hat SF viele Hügel, deshalb gibt es die "Cable Car" wegen den unfassbar steilen Straßen.

Da der Pazifik direkt vor der Nase liegt, ändert sich das Wetter von der einen auf die andere Minute. An einem Tag kann von Sonnenschein bis

 

kräftiger Schauer über starken Wind alles abgedeckt werden.

Die Stadt an sich ist garnicht so riesig wie ich gedacht hätte, zu Fuß kann man viele Sehenswürdigkeiten gut erreichen. Nur wenige Male habe ich den Bus benutzen müssen, da alles relativ nah war und ich es liebe durch die Straßen zu spazieren und die Atmosphäre und Lebensstile einer Stadt kennen zu lernen.

10 Orte die du dir anschauen musst!

1. China Beach. Ein nicht allzu bekannter Strand und genau deshalb etwas Besonderes! Ein perfekter Blick auf die Golden Gate Bridge und an heißen Sommertagen kann man sich abkühlen und die Abgeschiedenheit genießen. Der Name kommt daher, dass zu den 'Gold Rush' Zeiten die chinesischen Fischer diesen Strand als Campingplatz genutzt haben. Sie sorgten für ausreichend Versorgung der damals jungen Stadt, somit wurde dieser Strand zu ihrer Ehren benannt.

 

 

3. Palace of fine Arts. Es ist ein riesengroßes Gebäudekomplex, dass schon auf dem Hinweg von der Golden Gate Bridge an der Kuppel zu erkennen ist. Viele Leute gehen dort spazieren, genießen die Natur und die Schönheit des Gebäudes, auch einige Hochzeitspaare nutzen diesen Anblick gut aus. Das Museum oder die Ausstellung selbst habe ich nicht besucht, ich denke es kommt auf die Ausstellung an, ob man sich dafür interessiert oder schön findet. Das Gebäude und die Säulen sind wirklich riesig und bestaunenswert.

 

 

5. Ghirardelli. Hier wird echte San Franciscoer Schokolade mit deutschen Maschinen hergestellt. Als Deutscher ist man schon durch die schweizer oder belgische Schokolade verwöhnt, doch diese Schokolade ist die erste amerikanische die ich wirklich lecker fand. Ursprünglich kam der Herr Ghirardelli aus Italien. In dem Geschäft kann man hautnah die Verarbeitung von Schokolade bestaunen, wie oben auf dem Bild sieht man eine Maschine. Die Eisspezialitäten sind das besondere Highlight, wie man an meiner Freude erkennen kann. Das Geschäft liegt in dem "Ghirardelli Square", doch dort gibt es gleich drei Geschäfte. Das "wahre" Ghirardelli Geschäft liegt auf der Ecke von Larkin Street und North Point Street.

 

7. Coit Tower. Der Turm an sich ist keine architektonische Wunderleistung, aber der Ausblick und die Geschichte des Turmes sind einfach wunderbar. Auf diesem Turm kann man einen 360° Ausblick auf San Francisco haben und in alle Himmelsrichtungen schauen. San Francisco sieht immer anders aus. Mal ist dort die Golden Gate Bridge, dann die Bay, das Zentrum, die Oakland Bay Bridge usw.

Im Coit Tower ist der Eintritt frei um einen kleinen Rundgang zu machen, aber zur Aussichtsplattform kostet es sicherlich etwas. Innen sind die Wände nach der Geschichte von San Francisco bemalt.

 

 

2. Mr. Holmes Bakehouse.

Unter den Kuchen-liebhabern ist diese Bäckerei und Konditorei ein 'must-see'! Ganz neue Kombinationen wird man dort finden. Ich habe mich damals für den "Cruffin" entschieden. Croissantteig in Form eines Muffins gebacken mit einer unglaublich schmackhaften Vanillecreme. Dort gibt es noch einige weitere Neuerfindungen, die definitiv lohnenswert sind. Zu meiner Überraschung ist der Laden ziemlich klein, man kann dort nur stehend seine Köstlichkeit vernaschen. 

 

 

4. Boudin's Clam Chowder soup + Fisherman's Wharf.

Definitv einer der leckersten Suppen die ich je gegessen habe und dann noch in so einer Präsentation, in einem Sauerteigbrot. 'Boudin' ist einer der ältesten Sauerteighersteller San Franciscos und die "Clam Chowder soup" ist einer der begehrtesten in diesem Restaurant. Verspeist man bei Boudin seine Suppe, kommt man am Fisherman's Wharf nicht vorbei, da ist man schon mittendrin. Ein empfehlenswerter Ort mit vielen Geschäften und kleinen Street Food Pavillons mit frischen Krabben aus dem Pazifik.

 

6. Pier 39. 

Wie auf kleinen Halb-inseln liegen die 'Piers' in der Bay von San Francisco, wie auch der bekannteste Pier 39. Dort gibt es allerhand Geschäfte, Restaurants, Eiskaffees, Touristenshops usw. Am Ende des Piers angelangt, befindet sich auf dem Wasser das ehemalige Gefängnis "Alcatraz". Mit einer guten Aussicht auf das gegenüberliegende Ufer kann man San Franciscos Vororte bewundern. An der linken Seite des Piers gibt es das Seerobben-Phänomen. Seit vielen Jahren kommen die Seerobben immer wieder zu diesem Punkt und sammeln sich dort.

 

8. GOLDEN GATE BRIDGE. Diese darf auf keine Fall bei einem San Francisco Besuch fehlen. Wunderschön in ihrer orang-roten Farbe ist sie das Wahrzeichen von SF. Schönes Wetter ist natürlich von Vorteil, doch sehr oft umgibt ein Nebel die Golden Gate, weil die kalte Luft vom Pazifik auf die warme Luft des Inlandes stößt und gerade bei der Brücke sich der Nebel bildet, der manchmal die Brücke komplett einhüllt. Der beste Aussichtspunkt, wo ich auch dieses Foto geschossen habe, ist der "Battery Spencer". Es geht einen kleinen Hügel hoch mit dem Auto und dann wird noch etwas gegangen bis man zu dieser Aussicht gelangt. Empfehlenswert ist es auch über die Brücke zu spazieren, die Golden Gate einmal hautnah erleben.

 


9. Sausalito + Tiburon. Zwei Vororte von San Francisco die im Norden liegen. In diesen Orten erlebt man noch einmal ein ganz anderes San Francisco und der Ausblick auf die ganze Stadt bietet sich an, von der Brücke bis zum Stadtzentrum sieht man das komplette gegenüberliegende Ufer. Die Eisdiele in Sausalito heißt "Lappert's Ice Cream". Das beste Eis, dass ich in Amerika schlecken durfte, unglaublich cremig und eine große Auswahl an Eissorten.


10. Baseball Game. Es war ein super Erlebnis, ein Baseballspiel mitzuerleben. In diesem Fall waren es die "Chicago Cubs" gegen die "San Francisco Giants". Vorher habe ich mir die Spielregeln mehrmals durchgelesen und der nette Amerikaner neben mir konnte mir während des Spieles noch einige Regelungen erklären, sodass ich dem Spiel richtig mitfiebern konnte! Zur Pause gab es dann "Garlic Fries" (Knoblauch-Pommes), die wirklich lecker waren, aber für einen schwachen Magen ungeeignet sind.