"Tarte aux pommes"


Französische Apfeltarte

 

Damals hat meine französische Austauschschülerin mir genau dieses Rezept gezeigt und ich bin noch immer hellauf begeistert davon. Somit habe ich hier eine originales Rezept aus Frankreich von der bekannten Apfeltarte auch "Tarte aux pommes" genannt. Vor allem wenn man noch kleine Besonderheiten einfügt, wie ein künstlerische Rand aus Knetteig.

 


Zutaten

  • 240g Mehl

  • 100g Zucker

  • 150g Butter (zimmerwarm)

  • 1 Ei

  • 1 Pr. Salz

  • 800g Äpfel

  • Etwas Zitronensaft
  • 150g Apfelmus

  • 20g Zucker

  • 1/2 TL Zimt

Zubereitung

  1. Das Mehl, Zucker, Butter, das Ei und den Salz mit der Hand oder dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem Knetteig verkneten. Der Teig sollte weich und nicht klebrig sein und für 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Die Tarte-/ Quicheform einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig ausrollen, in die Form hineinlegen und ganz sanft andrücken, Überreste abschneiden. Am Besten sollte noch Teig auf dem Rand liegen, sodass man mit einem Löffel einen Halbkreis in den Rand drückt und danach noch einen etwas kleineren Halbkreis. Damit folgt man dem ganzen Rand und hat am Ende ein bezauberndes Muster.
  3. Äpfel waschen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Eine große Schüssel mit Wasser füllen und etwas Zitronensaft dazugeben, darin können die bereits geschnittenen Apfelscheiben hineingelegt werden, damit sie nicht braun werden. Abtropfen und die Hälfte in zwei Kreisen in die Tarteform geben.

  4. Die 20g Zucker mit dem Zimt vermischen und die Hälfte auf die Apfelscheiben verstreuen. Mit Hilfe eines Löffels den Apfelmus auf den Äpfeln geben. Den Prozess mit dem Rest wiederholen und ab in den Ofen mit der Tarte.

    Bei 160°C Umluft die Tarte für ca. 20-25 Minuten backen. Abkühlen lassen und servieren.


Simpel und dennoch ein Gaumenschmaus! 

Mit frischen und geschmacksstarken Äpfeln kann der "Tarte aux pommes" nur fabelhaft werden. Der kleine "Schuss" Zimt in der Tarte bringt einen leichten Hauch Weihnachten mit sich, wirkt aber eher frisch und ist der perfekte Partner zum Apfel. Das Rezept von diesem Teig ist mit Abstand das beste Knetteig Rezept, das ich je hatte. Original französisch habe ich es beim Backen mit meiner damaligen französischen Austauschschülerin kennen gelernt. 

Die Franzosen haben eine ganze Bandbreite an verschiedenen Tartes in ihrer Konditorei. Wie zum Beispiel die Zitronentarte, Schokoladentarte oder Pralinentarte. Als Grundlage dient immer der knusprige Knetteig, dann kommt die Füllung vor oder nach dem Backen in die Tarte. Wenn der Knetteig vorgebacken werden muss, sollten auf jeden Fall Backbohnen benutzt werden, da sonst der Teig hochgehen kann oder vom Rand herunterrutschen könnte.

photos taken by Laura Naemi Richert