Chilenische Hochzeitstorte


Torta de Panqueque

 

Im Januar 2016 heirateten zwei enge chilenische Freunde in der Hauptstadt Santiago de Chile, während der Zeit die ich dort war. Nach einiger Zeit bekamen sie mit, dass ich für mein Leben gerne backe und nicht lange hat es gedauert bis ich die nächste Anfrage für eine Hochzeitstorte hatte. Nach langem überlegen sagte ich schließlich zu, dass ich die Dekoration machen könnte. Das Backen an sich war mir in Chile zu risikoreich, da Backen auf einem anderen Kontinent eine komplett andere Sache ist. Unterschiedliche Zutaten, andere Backöfen und eigene Erfahrungen in Chile haben mich zu der Erkenntnis gebracht, dass ich dieses Risiko lieber nicht eingehen möchte.

Als es zu den Vorbereitungen kam und es den klassischen Hochzeitsstress gab, durfte ich schließlich doch die Hochzeitstorte erst einmal backen und danach dekorieren, doch mit der Hilfe und Anleitung von den Chilenen geling es mir.

 

 

 

 

Sobald die Torte mit Fondant eingekleidet ist, geht es nur noch ans Dekorieren. Das ist der entspannteste Teil einer Hochzeitstorte und macht mir besonders Spaß. Kreativität und ein Auge für Schönes darf dabei nicht fehlen.

 

 

Nachdem der ganze Backprozess vorbei ist und die Torten jeweils mit Creme umhüllt sind, werden die Etagen einzeln mit Fondant eingekleidet. Den Fondant habe ich selbst aus Marshmallows und Puderzucker hergestellt.

 

 


"Torta de panqueque", wie die Überschrift schon verraten hat. Das ist eine chilenische Torte, die aus ganz vielen einzeln gebackenen Teigen besteht. Zwischen den dünnen Teigen kommt eine Creme aus Karamell oder Schokolade und eine fruchtige Marmelade. Es ist eine super leckere Torte, aber leider ein absoluter Aufwand sie zu machen. Für jede Etage mussten meine chilenischen Freunde und ich ca. zehn bis fünfzehn einzelne Teigschichten backen, die jeweils nur drei Minuten gebacken werden dürfen, sonst verbrennen sie. Doch der Aufwand hat sich sehr gelohnt! 

 

Diese "torte de panqueque", was eigentlich Pfannkuchentorte heißt, erinnert auch etwas an einen Baumkuchen oder Prinzregententorte. Es sind unzählig viele Teigschichten, ein leichter Biskuitteig, und in diesem Fall besteht die Creme aus "manjar". Das ist die chilenische Karamellcreme, vergleichbar mit dem "dulce de leche" aus Argentinien.

 

Als die Planungen für die Hochzeitstorte gemacht wurde, hat die Braut mir ganz viele Fotos zugeschickt von Hochzeitstorten die sie besonders hübsch fand. Letztendlich haben wir uns für das recht Bild entschieden und nach diesem Vorbild habe ich versucht deren Hochzeitstorte zu gestalten. Nicht zu 100% sollte die Hochzeitstorte identisch aussehen, aber die Richtung vorgeben. Man sieht dass bei der chilenischen Hochzeitstorte keine Kügelchen vorhanden sind sondern ein schmales rotes Bändchen. Als kleines Beispiel für die Unterschiede. Auch wenn ich am Anfang total Angst hatte auf einem anderen Kontinent, mit anderen Zutaten die Hochzeitstorte zu machen, war ich echt erstaunt, dass die Hochzeitstorte am Ende so gut aussah.