Baumstamm Hochzeitstorte


 

Diese Hochzeitstorte, ja es ist eine Hochzeitstorte, ist etwas ganz Besonderes und Extravagantes! Als ich zuerst angefragt wurde, von einem jungen Pärchen aus Bielefeld, war ich zuerst unsicher ob ich diese backen sollte, da ich in Berlin lebe und nicht so oft in Bielefeld bin. Doch dann habe ich erst einmal gefragt, was die Vorstellungen des Hochzeitspaares sind. Daraufhin bekam ich ein sehr ähnliches Foto von dieser Torte geschickt. Ich war einfach überwältigt, dass es eine Torte in Form eines Baumstammes gibt. Da konnte ich nur noch zusagen!

Es ist eine super Anlass gewesen so eine besondere Torte zu backen, ohne einen guten Grund würde ich wohl kaum so eine Torte backen! Was mich noch mehr an dem Foto faszinierte, war das Innere der Torte. Es war ein braun, rotes Muster eines typischen „Baumfällerhemdes“. Dieses Detail vollendete das Gesamtbild. 

 

 

 

 

Wie hier auf diesem Foto beim Anschnitt der Torte, erkennt man die verschiedenen Quadrate in zwei verschiedenen Braun tönen. Einmal sehr dunkel (Biskuitteig) und einmal etwas heller (Schokoladen-Frischkäse-Creme).

 

Um so ein Muster hinzukriegen musste ich erst einmal überlegen. Eigentlich ist es vergleichbar mit einem Schachmuster. Das heißt, wenn man die Torte aufschneidet müssen Quadrate in verschiedenen Farben zu sehen sein, so wie hier.

 

 

 

 

 

 

Eine kleine Anleitung zu einem simplen aber suuuuuuuuuuper gut aussenden Schachmuster in einer Torte:

 

Du brauchst:

  • 2 Tortenböden (hier dunkelbraun und rot) mit dem gleichen Durchmesser und Höhe 
  • 1 Mürbeteigboden (hier oben links)
  • Etwas Creme (hier mittig links, sie dient als "Kleber" zwischen den einzelnen Etagen

Schokoladen-Frischkäse creme ist hier oben rechts und für diese Torte habe ich nicht nur Tortenböden genommen sondern auch ein "Quadrat" des Schachmusters mit dieser Creme ersetzt.

 


 

1. Die Höhe der Böden ausmessen und in ein paar Teile teilen. Z.B.: 6 cm Höhe des Tortenbodens geteilt durch drei sind jeweils 2 cm. Dann jeweils in diesem Abstand (2cm) den Tortenboden horizontal schneiden.

 

2. Dann den Durchmesser der Torte ausmessen. Und 2 cm breite Kreise daraus ausschneiden. Da die Höhe 2 cm sind und die Breite 2 cm, wird der Tortenboden wie ein Quadrat aussehen, wenn er angeschnitten ist.

 


 

3. Der Mürbeteigboden muss mit etwas Creme bestrichen werden, damit die Tortenböden auch fest "kleben bleiben".

 

4. Beide Tortenböden sind geschnitten und jetzt nimmt man einen großen Kreis von dem einen Tortenboden (braun) auf den Mürbeteigboden setzten, danach von dem anderen (rot) einen kleineren Ring usw. Wenn dann eine Etage gelegt ist, sollte eine leckere dünne Creme daraufgestrichen werden und es kann von vorne anfangen, aber Achtung! Dieses Mal fängt man mit dem großen Kreis des anderen Tortenbodens (rot) an.

 


Die nächste große Frage: Wie kriegt man so eine Baumstammrinde hin?

Tja das hatte ich mich auch gefragt, aber erst nachdem ich zugesagt habe dass ich die Torte backe! :D

Aber ich bin sehr dankbar, dass wir heutzutage das Internet haben, mein Freund und Helfer. Schnell habe ich bei Pinterest einen Post gesehen, wie es Schritt für Schritt gezeigt wurde.

 

Es ist simpel: Ein Backpapier ausrollen, Kuvertüre schmelzen, auf das Backpapier streichen. Noch ein Backpapier darauflegen und gut feststreichen. Zusammenrollen und ein Gummi darumbinden. Trocknen lassen. Aufrollen und das hat man schon die Baumrinde. Aufwendige Dekorationen können manchmal total simpel sein. Hierbei kommt es auch darauf an, wie dick man die Kuvertüre auf das Backpapier streicht und wie stark man es einrollt. Es sollte beachtet werden dass auch nur so ein Rechteck auf dem Backpapier gestrichen wird, wie die Torte hoch ist/ sein soll. Bei mir war die Hochzeitstorte 20 cm hoch und ich habe ein Rechteck mit einer 25 cm Höhe gestrichen. Die Baumrinde sollte etwas höher sein als der Baumstamm. 

 

Die Schokosplitter einfach an die Torte "ankleben" und wie du siehst, habe ich darunter die restliche Schokoladen-Frischkäse-Creme gestrichen. Als letztes mit einem Pinsel und geschmolzene Kuvertüre über die ganze Baumrinde streichen, damit die Splitter gut zusammenhalten. Streicht man die Splitter vertikal an, entsteht eine Baumrindenstruktur und der Puderzucker am Ende bleibt besser haften.


 

Die Geschmacksrichtungen: Bei dieser Hochzeitstorte ging es schokoladig zu! Ein knusprig schokoladiger Mürbeteig hat als Basis gesorgt. Dann gab es den schokoladigen Wienerboden und den roten Biskuitboden habe ich mit Bourbon-Vanillezucker und Vanillemark verfeinert. Ganache (Schokoladen-Sahne-Creme) habe ich als "Kleber" benutzt zwischen den einzelnen Etagen. Die leichte Schokoladen-Frischkäse-Creme hat ein Quadrat in dem Schachmuster ersetzt, denn ich wollte keine trockene Hochzeitstorte haben, die nur aus Tortenböden besteht. Bei meinen Torten kommen immer fabelhafte Cremes dazwischen.

 


 

Der Anschnitt dieser Hochzeitstorte war auch genial! Ganz in dem Stile, hat sich das Hochzeitspaar Schürzen in dem rot, braunen Baumfällerhemd-Stil gekauft. Und mit einer frisch geputzten Axt die Torte angeschnitten! Oh, ich fand es total witzig! So macht man etwas Besonderes aus seiner Hochzeitstorte! Ich bin begeistert.