Gesunde Schokolade


 

Selbst Schokolade herstellen hört sich vielleicht schwierig an, aber gesunde Zartbitterschokolade selbst zu machen, ist wirklich einfach und schmeckt um Welten besser als gekaufte Schokolade. Ich bin begeistert vom Resultat! Ich zweifle gerade daran, ob ich jemals wieder normale Schokolade essen kann. :D

 

Die Schokolade zergeht auf der Zunge und erinnert an schokoladigen Eiskonfekt. Besonders wenn man Zartbitterschokolade bevorzugt, ist diese gesunde Schokolade perfekt! Geschmacklich ist die Schokolade ein Genuss, der Kakaogeschmack ist präsent und unverfälscht, man erinnert sich weider daran, wie hochwertige Schokolade schmeckt.

 


 

Natürlich kommt es auf die Zutaten und besonders auf die Qualität der Zutaten an. Kakao ist eigentlich ein hochwertiges Produkt mit einer langen und faszinierenden Hintergrundgeschichte, aber leider heutzutage ziemlich missbraucht. Deshalb ist ein fairer und natürlicher Anbau noch wichtiger und hat Auswirkungen auf die Qualität des Kakaos. Mehr Infos zu der aktuellen Situation vom Kakaoanbau findest du auf der Website von cacaomama.

 

Big Tree Farm produziert die verschiedenen Kakao- und Kokosprodukte auf faire und schonende Art und Weise. Vom Bauern auf Bali bis zum Einzelhändler in Deutschland setzt sich Big Tree Farm dafür ein, dass der Kakaoanbau umweltfreundlich und fair angebaut wird um einen hochwertigen Kakao anzubieten. Mehr zu den Produkten und Hintergrund von den Produkten gibt es auf der Website von Big Tree Farm.

 

 

Industriell hergestellte Kuvertüre oder Schokolade besteht aus meistens drei Hauptbestandteile: Kakaomasse, Kakaobutter und Zucker. Um gesunde Schokolade zu machen, wird einfach der Zucker mit einer gesünderen Zuckeralternative ausgetauscht, hier verwende ich Agavendicksaft. Mit Kokosblütenzucker habe ich es ausprobiert, aber leider lösen sich die Kristalle nicht auf und dadurch entstehen Stückchen in der Schokolade und es ist besser ein flüssiges Süßungsmittel zu benutzten. Kokosöl sorgt zusätzlich für mehr Geschmeidigkeit, so dass die Schokolade leicht auf der Zunge zergeht. 

Die Schokolade ist natürlich nicht komplett gesund, indem Sinne dass sie fettreduziert ist, aber gesünder als andere Schokoladen. Da es Kakaobutter und Kakaomasse enthält, ist da ziemlich viel Fett drin, aber gesunder Fett. Davon sollte man auch nicht zu viel essen, aber in Maßen sind die meisten Lebensmittel gesund.

 



 

Besonders begeistert bin ich von den drei Toppings: rohe Kakaonibs, süße Kakaonibs und Cashew-Cacao-Cluster. Die beiden letzteren sind mit Kokosblütennektar überzogen und dadurch angenehm süß. Auf Smoothies, mit Früchten, auf Kuchen oder in andere Rezepten sind die super einsetzbar. Von den Cashew-Cacao-Cluster bin ich mit Abstand am meisten begeistert. Es ist so lecker, Cashewhälften mit Kakaonibs und in Kokosblütennektar getaucht. Wenn man ein Verlangen nach Süßes hat, ist es perfekt!

Die Produkte werden durch goodmoodfood und cacaomama vertrieben, einfach mal vorbeischauen. Vielen lieben Dank an der Stelle für die Bereicherung und den Einblick in die Kakaowelt!

 

Weitere Produkte von Big Tree Farm sind die 100%ige, pure Kakaomasse. Noch nie habe ich mit purer Kakaomasse gearbeitet, inzwischen denke ich, dass sie von einer guten Schokoladenherstellung nicht mehr wegzudenken ist. Kakaomasse schmeckt wie Kakaonibs: purer, bitterer Kakaogeschmack. Unvergleichlich. Die Qualität kann man sehen, riechen und schmecken, bei allen Produkten. Die Kakaobutter, das Kokosöl oder auch das rohe Kakaopulver unterscheiden sich von den herkömmlichen Produkten.

 

zutaten

  • 50g Kakaobutter
  • 50g Kakaomasse
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Kokosöl
  • Toppings: Nüsse & Trockenfrüchte, Erdnussmus etc


zubereitung

  1. Die Kakaobutter hacken und bei nicht mehr als 50°C in einem Wasserbad schmelzen lassen.

  2. Die Kakaomasse hacken, dazugeben und die restlichen Zutaten hinzufügen und bei gelegentlichem Rühren schmelzen lassen. Vorsichtig mit einem Löffel umrühren, damit keine Luftbläschen in die Schokolade kommen.

  3. Die Schokolade in eine Form füllen und mit verschiedenen Nüssen oder ähnliches toppen.

  4. Für mehrere Stunden trocknen lassen.